12. Landeswettbewerb Deutsche Sprache und Literatur Baden-Württemberg 2002

 

zurück

 

Die Blütenlese aus den Preisträgerarbeiten

nach Themen geordnet

 Aktualisierung: 22.7.2002


(Bitte auf den Namen klicken ->

zur Arbeit von:)

1. Passanten

Halten Sie Ihre Beobachtungen in einer Folge von Prosaskizzen fest.

 

Judith Beck
Linda Brehme
Nicole Demmler
Susanne Füner
Sonja Häcker
Lena Krause
Jan Nößner

2. Hesse lesen 

Begründen Sie fünf Motivvorschläge für eine Serie von Freecards oder einen Satz Europa-Briefmarken zum Hermann-Hesse-Jahr 2002.  

Mirjam Döpfert und 
Tobias Kobitzsch
Manuel Röhrich und
Cosima Valerie Steck
Katharina Keifenheim

3. Soweit ich mich erinnere, wurde ich am 9. Januar 1890 als Angestellter der ‚Weltbühne’ zu Berlin geboren

Franz-Julius Morche
Martina Struckmann

[Tucholsky, 1926]

Wie Dichter ihre Lebensbeschreibung einleiten – Ein Essay


4. Wer reitet so spät durch Nacht und Nebel?

Es ist der Jimmy mit seiner Mabel.

Er hält das Girl fest im Arm

Und reitet heim zu seiner Farm.

Heidrun Lotta Mayer

 

Variation und Original - Vergleichen Sie wenigstens drei Parodien zu einem klassischen Gedicht Ihrer Wahl mit dem Original.


5. Wir durchbrechen Atmosphären

Annemarie Gnahm und
Annika Trick
Katja Scheele

Mit Himmelsheeren,

Um auch die letzten

Seelen zu bekehren. [Die Firma]

Macht- und Ohnmachtfantasien in Rap-Texten 2 - Manuskript für eine Hörfunksendung  


6. Er hât gar einn unhüfschen muot, der den wîben gewalt tuot. [Thomasin von Zerclaere]

Philipp Merkel

Wie Männer und Frauen miteinander umgehen - Darstellungen im Höfischen Roman des hohen Mittelalters


7. Mein Freund, ein Forschungsreisender, der unter

Beate Hienz
Jelena Schradi
Andor Schwarz
Jens Weidmann

ungeklärten Umständen gestorben war, hinterließ mir in seinem Testament eine Flinte. Ein Prachtexemplar. Umso merkwürdiger war: Den Tieren gefiel sie ebenfalls. Als ich sie zum ersten Mal auf die Jagd nahm, bemerkte ich sofort eine interessante Sache: Die wilden Tiere nähern sich uns geradezu vertraulich. Ob Wolf, Wildschwein oder Hirsch, alle wollten in der Schusslinie sein. Immer öfter kommt eins keuchend aus dem Wald gelaufen und stellt sich in einer Reihe auf. Manche drängeln sich sogar vor. Daraus entsteht ein Durcheinander und Chaos. Von überall her stürzen gewöhnlich scheue und misstrauische Tiere, die im Allgemeinen weder jemand nah an sich heranlassen noch von sich aus an jemanden herangehen. Aber offensichtlich überzeugt die schöne Flinte alle und mildert die Sitten. Ich sehe, dass ich mich nicht zu beeilen brauche ...

Schreiben Sie den Erzählanfang weiter.  


NACH OBEN