Ein Wort zuvor  
Beim Empfang der 17 Preisträgerinnen und Preisträger im Landeswettbewerb Deutsche Sprache und Literatur wies Kultusministerin Dr. Annette Schavan am Freitag (11.07.1997) im Stuttgarter Neuen Schloß darauf hin, daß auch in Zeiten des Internet das geschriebene Wort Grundlage kultureller Verständigung bleibe. "Zur ästhetischen Gestaltung in schriftlich fixierter Sprache gibt es keine Alternative", so die Ministerin. Die Ministerin wies darauf hin, daß der Landeswettbewerb Deutsche Sprache und Literatur künftig auch im Internet zu finden sei. Schavan: "Dies ist eine richtige Entscheidung, denn der Wettbewerb soll auch zur Verbreitung von Literatur beitragen. Gerade für die junge, noch nicht etablierte Literatur und für jene reichhaltigen Formen des Schreibens, die gar nicht dazu gedacht sind, sich zu etablieren, ist die Mitteilung und Verbreitung durch das Internet eine neue Chance."
   
„Eliteförderung ist notwendig für unsere Gesellschaft", betonte die Ministerin.